Samstag, 10. September 2016

"Underworld" - Meg Cabot

Jenseits



Preis: € 12,00
Seitenanzahl: 319
Reihe: 2. Teil einer Trilogie
Genre: Young Adult, Urban Fantasy
Verlag: Blanvalet
Erscheinungsdatum: Juli 2014
← ©Random House
Weitere Informationen auf Amazon











Am Ende des ersten Bandes versucht Pierces Oma sie umzubringen. John eilt zur Rettung und bringt sie aus Sicherheit in die Unterwelt. Da setzt Band 2 fort.

Pierce hat einen Traum. Darin ist John am ertrinken. Sie versucht ihn zu retten, John jedoch sieht, dass er Pierce nur mit sich in den Tod reißen würde und lässt daher ihre Hand los. Da wacht Pierce auf und findet sich in Johns Armen wieder. Sie hat im Schlaf geweint und seinen Namen gesagt. Pierce denkt in diesem Moment, dass John die ganze Nacht neben ihr geschlafen hat, tatsächlich hat er aber auf der Coach geschlafen.

Das Horn ertönt, welches John signalisiert, dass die Arbeit ruft. Er will jedoch nur ungern zur Arbeit gehen. Er eröffnet Pierce, dass er von seiner Familie nur seine Mutter geliebt hat. Pierce erzählt ihm im Gegenzug, dass sie besorgt ist, dass zwischen ihnen alles zu schnell geht. Da John spätestens jetzt wirklich zur Arbeit muss, zaubert er für Pierce eine Taube herbei, die ihr Gesellschaft leisten soll. Sie hört auf den Namen Hope. Wie sich später herausstellt, erkennt sie das Böse genau wie Pierces Kette.

Pierce ist überrascht, als auf dem Tisch plötzlich Frühstück steht. Sie bedient sich herzlich. Bevor John zur Arbeit geht, sagt er Pierce noch, dass sie nun für immer bei ihm in der Unterwelt bleiben muss, da sie das Essen der Unterwelt gegessen hat. Pierce dachte, das gilt nur für Granatäpfel, so wie es bei Persephone der Fall war. Wie sich später herausstellt, war das eine Lüge.

Niedergeschlagen macht sich Pierce daran, im Palast herumzustöbern. Dabei findet sie ihre Schultasche inklusive Handy. Natürlich funktioniert es hier in der Unterwelt nicht, jedoch sieht Pierce plötzlich ein Video. Es handelt sich um Alex, ihren Cousin, der in einem Sarg feststeckt. Dabei handelt es sich um den Sarg, der bei der traditionellen Sargnacht verbrennt werden soll. Plötzlich entdeckt Pierce Henry, einen Jungen, der damals wie auch John auf einem Schiff namens Liberty arbeitete, bevor sie alle zusammen starben. Pierce folgt ihm die Küche, wo sie den Rest der Mannschaft kennenlernt. Sie muss unbedingt mit John sprechen. Als dieser endlich auftaucht, fleht sie ihn an Alex zu helfen. Er willigt ein, da Pierce ihm erzählt, dass sie auch wenn sie nicht an die Unterwelt gebunden wäre, immer zu ihm zurückkehren würde.

Da befinden sie Pierce und John plötzlich in Johns Krypta, welches als Portal dient. Auf dem Friedhof werden sie jedoch entdeckt. Mr. Smith, der Friedhofsaufseher, kann die Sache retten. Beim Gespräch in seinem Office wird klar, dass er nicht sehr begeistert ist, dass John Pierce einfach in die Unterwelt gebracht hat. Er meint, dass John sich nicht über die Konsequenzen im Klaren ist. Pierce wird nämlich mittlerweile schon gesucht, ihr Vater hat eine Million Belohnung aufgesetzt. Die Zeitung zeigt ein Bild von John, wie er Pierce angeblich gekidnappt hat. Pierces Oma, welche von einer Furie besessen ist, behauptet zudem auch, dass John sie geschlagen hat. In Wahrheit war es aber Pierce. Mr. Smith will nicht glauben, dass Oma die ganze Zeit von einer Furie besessen ist und er es nicht bemerkt hat.

Plötzlich taucht Mike auf, ein Angestellter von Mr. Smith, der jedoch auch von einer Furie besessen ist. Pierce schlägt ihn bewusstlos. Da ist es auch Zeit zum Verschwinden. Pierce nimmt an, es geht zurück in die Unterwelt, stattdessen bring John sie zu ihrem Haus. Da trifft sie Onkel Chris, Alex' Vater im Garten an. Ihm erzählt sie, dass sie mit John durchbrennt, es ihr aber gut geht. Pierce bringt es aber nicht übers Herz, ihrer Mutter Abschied zu sagen und schreibt ihr stattdessen einen Brief. Da taucht plötzlich Oma auf. John kommt im richtigen Moment und er teleportiert sie in eine Seitenstraße. Auf einmal möchte Pierce nur noch weg und bittet John mit ihr einfach davon zu laufen, irgendwo wo die Furien sie nicht finden werden. John erklärt ihr, dass er seinen Job leider nicht vernachlässigen kann.

Ohne es sich bewusst zu sein, befinden sie sich mitten auf dem Sargfest. Da tauchen plötzlich Henry, Frank und Mr. Liu, Johns Männer, auf. Pierce hat mal erwähnt, dass seine Männer sicher auch gerne was anderes sehen möchten als die Unterwelt. Außerdem trifft Pierce auf Kayla, die weiß wo sich Alex befindet. Pierce hat zuvor herausgefunden, dass der Sarg, in dem Alex angeblich ums Leben kommt, nicht mehr bei ihr zu Hause gelagert wird.

John erzählt Pierce endlich, warum er von seinen Männern immer Captain genannt wird. Sie alle waren vor über hundert Jahren auf der Liberty. Als John realisierte, dass der Captain den Kurs verstellt hatte, stellte John ihn zur Rede, es kam zu einem Streit und John tötete den Captain. Henry und die anderen standen hinter ihm, jedoch hatten sie Meuterei begannen und die anderen Männer waren auf der Seite des verstorbenen Captains. So kam es, dass John und die anderen ertrunken. Wie Pierce erst später herausfindet, handelte es sich beim Captain um Johns Vater. Er wollte die Liberty absichtlich auf Grund laufen lassen, um dann das Gut zu bergen und weiterzuverkaufen.

Pierce findet dann endlich Alex. Er ist alles andere als gut gelaunt und will nicht nach Hause wegen Oma, ohne überhaupt zu wissen was sie ist. Außerdem erzählt Alex Pierce, weshalb sein Vater damals ins Gefängnis gesteckt wurde. Zusammen mit Seths Vater und seinem Partner nahmen sie Schmuggelware entgegen. Sie wurden erwischt und Onkel Chris sollte dafür den Kopf hinhalten, da er zu diesem Zeitpunkt noch minderjährig war. Leider wollte die Polizei ein Exempel statuieren. Onkel Chris hielt die ganze Zeit die Klappe, als Dank bekam er jedoch nichts. Das ist der Grund, weshalb Alex Seth und seine Familie überhaupt nicht ausstehen kann.

Pierce beauftragt Kayla und Frank, Alex nach Hause zu bringen, da Pierce sich immer noch sorgen macht, dass er am Ende doch in dem Sarg erstickt. Zuerst gehen Pierce und Kayla aber auf die Damentoilette. Plötzlich stürmt eine Polizistin herein (Furie). Dabei handelt es sich um die Tochter des Mannes vom Juweliergeschäft. John taucht glücklicherweise im richtigen Moment auf. Als Pierces Kette aus Versehen die Polizistin streift, lösen sich Nebelschwaden von ihr. Die Furie ist tot.

Da kehren alle zusammen in die Unterwelt zurück. John ist etwas aufgewühlt und packt Pierce plötzlich. Sie landen auf ihrem Bett. Mittendrin erinnert John sie, dass sie es doch langsam angehen wolle. Pierce verneint jedoch. Auch als John die Konsequenzen erwähnt. Pierce denkt, er meint eine mögliche Schwangerschaft, was wie sie herausgefunden hat, nicht möglich ist. Er jedoch meint, dass wenn sie miteinander schlafen, sie nun wirklich für alle Zeit an ihn und die Unterwelt gebunden ist.

Am nächsten Tag erhält Pierce merkwürdigerweise einen Anruf. Es ist Alex, der im Sarg liegt und am ersticken ist. Die Verbindung bricht ab. John sieht auf seinem Tablet, dass Alex' Seele schon auf dem Weg in die Unterwelt ist, Pierce will es aber nicht wahrhaben, dass Alex wirklich tot ist. Schnell machen sie sich auf den Weg zu ihm. Als sie zum Mausoleum von Seths Familie gelangen, ist Alex leider wirklich schon tot. Pierce bittet John, ihn wieder zum Leben zu erwecken, so wie er es damals mit der Taube gemacht hat. Er verneint jedoch, da die Konsequenz wäre, dass Alex für immer in der Unterwelt verbringen müsste. Pierce und John geraten in einen Streit, doch plötzlich mittendrin erwacht Alex wieder zum leben. Er erzählt ihnen, dass es Seth und seine Freunde gewesen sind, da Alex entdeckt hat, wo sie ihre Drogen lagern.

Plötzlich hören sie eine Stimme. Es ist der Polizeichef. Da bringt John alles zusammen, inklusive Kayla und Alex in die Unterwelt. Damit endet Band 2.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen