Montag, 26. Januar 2015

"Geborgen" - Veronica Rossi

Geborgen



Preis: € 17,95
Seitenanzahl: 399
Reihe: 3. Teil einer Trilogie
Genre: Dystopie
Verlag: Baumhaus
Erscheinungsdatum: Mai 2014
← ©Oetinger
Weitere Informationen auf Amazon







Als Aria in der Höhle erwacht, die Perry als neuen Lebensort für die Tiden ausgesucht hat, bemerkt sie schnell einige Veränderungen. Ihr verletzter Arm lässt sich kaum noch bewegen und ist für sie kaum noch zu gebrauchen. Die Siedler, die mit ihr und Perry zusammen Reverie verlassen und sich den Tiden angeschlossen haben, leiden unter der eigenartigen Krankheit, die auch Aria hatte, als sie das erste Mal die Außenwelt betrat.
Noch dazu ist am Äther ein rotes Leuchten zu erkennen. Dieses Leuchten stellt eine unheimliche Gefahr dar, denn sobald es den ganzen Himmel überdeckt, werden riesige Ätherstürme entfacht, die bis zu 30 Jahren andauern können.

Roar und Twig kehren von ihrer Erkundungstour zu den Tiden zurück und berichten, dass Hess und Sable sich mit dem Komodo – einem beweglichen Gebäudekomplex – und den ganzen Hovercrafts auf einem Plateu niedergelassen haben. Zu diesem Plateau wollen sie sich aufmachen, um Cinder zu befreien, der immer noch von Sable und Hess gefangen gehalten wird.
Nach seiner Rückkehr ist Roars Wut auf Perry kaum zu bändingen. Er ist immer noch zutiefst verletzt durch den Tod seiner geliebten Liv und ist sauer auf Perry, weil dieser für ihn angeblich nicht genug handelt, sondern nur tatenlos herumsitzt.

Schließlich machen sich Perry, Aria, Roar, Brooke und Soren auf, um Cinder zurückzuholen. In der Zeit übernimmt Marron die Tiden und Perry bittet ihn, in dieser Zeit auf seine Kriegsherrenkette aufzupassen und sich um seine Leute zu kümmern.
Kurz vor der Abreise besteht Soren darauf, seinen Freund Jupiter als Unterstützung zum Fliegen des Hovercrafts mitzunehmen. Ohne ihn weigert er sich, mitzukommen. Doch die anderen brauchen ihn, denn keiner von ihnen hat je gelernt, wie man ein Hovercraft fliegt und so brechen sie letztendlich zusammen mit Jupiter auf.

Die Gruppe landet ein Stück weit entfernt von dem Plateau, auf dem sich Sable und Hess niedergelassen haben. Über das Gebiet werden immer wieder Patrouillenflüge durchgeführt und zwar von Dragonwings, größeren und besseren Hovercrafts. Durch einen geplanten Hinterhalt wollen sie eines dieser Dragonwings in ihren Besitz kriegen und sich als Patrouillen ausgeben, um unbemerkt in den Komodo zu gelangen.
Über sein Smarteye hackt sich Soren in das System und gibt sich als Hess aus, wodurch er eines der Dragonwings auf eine falsche Fährte und somit in den Hinterhalt lockt. Als sie die Wachen überwältigen, bekommt Soren eine Art Panikanfall und beginnt zu schießen, als die Wachen nicht sofort ihre Waffen fallen lassen, die daraufhin das Feuer eröffnen. Am Ende gelingt es ihnen, alle Wachen zu töten, doch Jupiter hat einen Schuss ins Bein und Brooke einen Streifschuss an der Stirn abbekommen. Perry schickt die beiden mit ihrem Hovercraft zurück zu den Tiden, wo sie sich verarzten lassen sollen. Er ist so wütend auf Soren, dass er diesen erst von der Mission ausschließen will, aber letztendlich kann nur dieser den Dragonwing fliegen.

Sie schaffen es, unbemerkt in den Komodo zu gelangen und Cinder befreien. Auf ihrer Flucht überlegt Roar es sich plötzlich anders und rennt zurück, um Sable zu finden und sich an ihm für Livs Tod zu rächen. Aria und Perry rennen hinterher um Roar aufzuhalten, doch sie werden überwältigt und alle gefangen genommen.
Eine Versammlung wird einberufen, bei der Cinder sich dazu bereit erklären soll, mithilfe seiner Kräfte, den Äther zu kontrollieren, in die Blaue Stille zu gelangen. Durch diesen gewaltigen Kraftaufwand gefährdet er jedoch sein Leben und weigert sich, auf dieses Angebot einzugehen. Als die Situation droht, außer Kontrolle zu geraten, flüchten Sable und Hess mit ihren Männern aus dem Raum und lassen dort ein Gas hineinströmen, dass die kleine Gruppe ihr Bewusstsein verlieren lässt.

Weil Perry der einzige ist, der Cinder wirklich etwas bedeutet, will Sable ihn als Druckmittel verwenden, um den Jungen dazu zu bringen, ihm zu helfen, zur Blauen Stille zu gelangen. Deswegen verprügelt er Perry, als dieser wieder zu Bewusstsein kommt.

Zudem stellt sich heraus, dass Sables rechte Hand, Loran, ein Mitglied der Stamm der Hörner, Arias biologischer Vater ist. Dennoch entscheidet er sich lieber für seine Treue zu Sable als für seine eigene Tochter und hilft ihr nicht.
Hess bietet an, sowohl Aria und Soren wieder bei den Siedlern aufzunehmen und sie somit mit zur Blauen Stille zu nehmen, den anderen jedoch wird er nicht helfen, weswegen die beiden sich gegen dieses Angebot entscheiden.
Kurz darauf zieht ein gewaltiger Äthersturm herauf und Sable verlangt, den Komodo sofort in Bewegung zu setzen, um vor dem Sturm davon zu laufen. Hess sagt, es wäre besser, den Komodo nicht zu bewegen, da sie während eines Sturms nur wenig Kontrolle über den Komplex hätten und sich damit in Gefahr begeben würden. Zwar hat er Angst vor Sable, denkt allerdings immer noch, dass er die Kontrolle hat. Von diesem Gedanken muss er sich doch bald verabschieden, als der Komodo sich urplötzlich in Bewegung setzt. Sable hat die Macht und einige von Hess Leuten an sich gerissen und das Kommando übernommen.

Als Hess merkt, dass er keine Kontrolle mehr hat, bietet er Perry und seiner Gruppe einen Deal an. Sie sollen sich mit ihm verbünden, Cinder befreien und danach zusammen mit ihm und seinen restlichen Leuten die Hovercrafts an sich reißen und fliehen. Danach würden sie zurück zu den Tiden fliegen und sich mit ihnen zusammen auf den Weg zur Blauen Stille machen.
Jedoch bricht ein totales Chaos aus, Sable hat scheinbar von ihren Plänen erfahren. Er selbst will nun mit den Hovercrafts fliehen, doch so schnell gibt Hess nicht auf. Es läuft auf einen Kampf hinaus, aber letztendlich müssen alle mit ansehen, wie Hess von Sable mit einem Messer aufgeschlitzt wird.

Die Gruppe schafft es jedoch, einen Piloten unter ihre Gewalt zu bringen und zusammen mit Cinder zu fliehen und zu den Tiden zurückzukehren.
Dort sucht sie nur wenig später Sable auf und will mit ihnen verhandeln. Allen ist klar, dass zwei Hovercrafts nicht für die Tiden reichen und so bietet er an, alle Tiden mit zur Blauen Stille zu nehmen, wenn Cinder sich endlich bereit erklärt, die Ätherbarriere , mit der sie umgeben ist, zu öffnen. Nach einer langen Besprechung stimmt Cinder zu, doch als sie alle aufbrechen wollen, muss Aria feststellen, dass die Vereinbarung einen Haken hat. Perry wird bei Cinder bleiben und ihm beistehen und begibt sich dadurch selbst in tödliche Gefahr. Die beiden bekommen ihr eigenes Hovercraft und werden an die Spitze des Konvois gesetzte, als sie die Blaue Stille erreichen. Es gelingt Cinder, die Barriere zu öffnen, doch dabei stürzt ihr Hovercraft in die tosenden Wellen. Als Perry sich wieder orientieren kann, fehlt von Cinder jede Spur. Sable sieht es nicht ein, die Mühe auf sich zu nehmen, Perry zu retten. Die Zeit ist knapp und sie müssen durch den offenen Riss in der Barriere gelangen, solange diese geöffnet ist.

So erreicht die Gruppe also das Festland, wo Sable schnell klarmacht, wer der neue Anführer ist. Er lässt Reef töten, da er in ihm die größte Bedrohung sieht. Er bildet kleine Gruppen und verteilt Perrys engste Vertraute so, dass sie nicht zusammenhängen und eine Rebellion gegen ihn anzetteln können. Roar und Soren jedoch bekommen mächtig Ärger und sobald Sable davon erfahren würde, wäre es sehr wahrscheinlich, dass er die beiden umbringen lassen würde. Also schleicht Aria sich nachts zu den beiden und verhilft ihnen zur Flucht. Roar bittet sie, mit ihnen zusammen zu fliehen, aber Aria erinnert sich an das Versprechen, auf Talon aufzupassen, dass sie Perry gegeben hat, kurz bevor er mit Cinder zusammen in das Hovercraft gestiegen ist.

Zwei Tage später finden die beiden am Strand einen halb verdursteten Perry, der sich mithilfe eines Notfallschlauchbootes aus dem sinkenden Hovercraft retten konnte. Sie helfen ihm wieder zu Kräften zu kommen und schmieden gemeinsam einen Plan, wie sie Sable vernichten können.

Gerade als sie zurück zu den anderen kommen, veranstaltet Sable ein großes Fest. Das macht es ihnen schwerer, an den neuen Anführer heranzukommen. Perry könnte Sable von der Entfernung aus erschießen, doch ihm ist das Risiko zu hoch, dabei Aria zu treffen, die neben Sable platziert wurde. Roar führt ein Ablenkungsmanöver vor, indem er auf die freie Fläche rennt und Kirra in seine Gewalt bringt. Dennoch wird auf sie geschossen und die beiden gehen zu Boden. In der Zeit, in der Sable unaufmerksam war, nutzt Aria die Chance und wirft ihn vom Podest. Noch überrascht von dem Sturz hat Sable keine Gelegenheit, gegen Perry anzukommen, der sich auf ihn wirft und mit der Kette, die um Sables Hals hängt, erwürgt.

Die Gefolgsleute der Hörner leisten keinen großen Widerstand, da die meisten Sable ohnehin nur aus Furcht gedient haben. Es wird ein neuer Rat gebildet, in dem unter anderem Aria, Loran, Soren und Marron sind. Dieser Führungsrat entscheidet nun zusammen und sowohl die Siedler, Hörner und Tiden können friedlich miteinander leben. Ihre neue Heimat taufen sie auf den Namen Cinder.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen