Samstag, 7. Juni 2014

"Gelöscht" - Teri Terry

Gelöscht Cover


Preis: € 17,95
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 400
Reihe: 1. Teil einer Trilogie
Genre: Dystopie, Jugendbuch
Verlag: Coppenrath
Erscheinungsdatum: Juni 2013
©Coppenrath
Weitere Informationen auf Amazon








Großbritannien, in der Nähe von London, 2054

Kyla ist sechzehn und wurde geslated. Das Slating ist eine Strafe für jugendliche Kriminelle bis 16 und beinhaltet die Auslöschung sämtlicher Erinnerungen, die Manipulation des Glückshormonspiegels und das Einbauen eines sogenannten Levos - ein Gerät, das eine Art Glückswert anzeigt. Während der Wert zwischen fünf und sechs liegen sollte, schaltet das Gerät den betreffenden Slater aus, sobald er unter zwei fällt, und kann den Betroffenen sogar töten. Das soll, obwohl Slater ohnehin niemandem mehr angreifen können und keine Aggressionen haben dürften, einen Rückfall verhindern. Allerdings hat es auch zur Folge, dass Slater, die große Angst haben und deren Wert deshalb fällt, sterben, obwohl sie nichts getan haben. Auch verteidigen können geslatete Jugendliche sich nicht.
Die Slater werden nach einem sechsmonatigen Aufenthalt, während dem sie alles Lebenswichtige lernen (z.B. laufen, sprechen, Allgemeinwissen) wieder in normale Familien geschickt.

Auch Kyla hat eine neue Familie bekommen, bestehen aus David Davis, Sandra Armstrong-Davis und der neunzehnjährigen Tochter Amy, die mit 14 ebenfalls geslatet wurde. Mit ihrer neuen Mum kommt Kyla nicht gut klar, denn sie ist ihr gegenüber kühl, abweisend und ungeduldig. Amy erklärt das damit, dass ihr Sohn Robert aus erster Ehe vor sechs Jahren bei einem Anschlag durch Regierungsterroristen (RTs) starb und ihre Eltern ums Leben kamen, als sie 15 war. Sandras Vater William Adam M. Armstrong war in den 20er Jahren des 21. Jahrhunderts Premierminister, war für die Lorder (Law and Order Agents, Agenten, die gegen den Terrorismus kämpfen) zuständig und wurde von Terroristen ermordet.

"Mum"s Misstrauen scheint gerechtfertigt zu sein, denn Kyla ist nicht wie andere Slater. Sie hat einen niedrigen Glückshormonwert und lächelt nicht so viel dümmlich wie andere Slater, sie lernt schneller, hat ein fotografisches Gedächtnis und hängt mit dem Unterrichtsstoff nicht so weit hinterher. An bestimmte Vorgänge wie Zeichnen oder Autofahren kann sich ihr Körper sogar noch erinnern, sodass Kyla das ganz automatisch macht. Außerdem wird sie von Albträumen geplagt, die ihren Levo-Wert gefährlich herunterziehen, und scheint Erinnerungen an die Vergangenheit zu haben, die sich ihr in ihren Träumen offenbaren – beispielsweise, dass sie Linkshänderin ist und ihr einmal alle Finger dieser Hand gebrochen wurden.

Langsam kehren weitere Erinnerungen zurück. Ben, ein junge aus Kylas Schule und einer Art Slater-Selbsthilfegruppe, in die sie gehen muss, kommt ihr seltsam vertraut vor und sie hat das Gefühl, dass auch er nicht so manipuliert-glücklich ist wie die anderen Slater. Außerdem hat Kyla wieder einen sehr real wirkenden Traum, als sie von dem Terroranschlag auf den Schulbus erfährt, bei dem Robert Armstrong ums Leben kam - als wäre sie selbst dabei gewesen.
In der Schule eckt sie derweil an. Vor allem ein Mädchen namens Phoebe macht ihr das Leben schwer und ihre Betreuerin Mrs. Ali droht ihr mit schweren Konsequenzen, als sie sich durchsetzt und Kunst belegt, das in ihrem Stundenplan eigentlich nicht vorgesehen ist.

Es kommt zu seltsamen Vorfällen in Kylas Umfeld. Immer mehr Lorder tauchen in der Schule auf und einige Jugendliche, die durch Unruhestiftung oder zu viele kritische Fragen aufgefallen sind, verschwinden. Dazu gehört auch Tori, eine Freundin von Ben aus der Slater-Gruppe, die Kyla schon aufgefallen ist, weil sie ziemlich mürrisch und rebellisch wirkte - für Slater mehr als ungewöhnlich.
Auf der Fahrt zu einer Kontrolluntersuchung im Krankenhaus beobachten Mum, Amy und Kyla außerdem die Lorder , die Autos auf der Autobahn untersuchen, offenbar nach jemandem bestimmten suchen und schließlich auf jemanden schießen.

In einem Gespräch mit Mac, dem Cousin von Amys Freund Jazz, erfährt Kyla Neues über den Anschlag auf das Büro der Lorder in London, bei dem Roberts Schulbus getroffen wurde. Mac war selbst dabei und berichtet, dass er, obwohl er schnell ohnmächtig wurde, gesehen hat, wie Robert aus dem Bus geborgen wurde. Mums Sohn hat den Anschlag selbst also überlebt, stand aber später auf der Liste mit den Toten. Mac vermutet, dass er geslatet wurde.
Als Kyla und er die Vermissten-Website MIA durchsuchen, stoßen sie auch auf ihr früheres Ich: Lucy Connor, vor sechs Jahren verschwunden.

Bei einem Ausflug ihres Kunstkurses beobachtet Kyla Phoebe, wie sie mit einem Rotkehlchen zu sprechen scheint. Als Phoebe sie bemerkt, wird sie ungehalten, nimmt ihr das Versprechen ab, niemandem davon zu erzählen und beschuldigt sie, wie die anderen Slater ein Regierungsspitzel zu sein, da sie jetzt "einen Chip im Kopf hat".
Obwohl Phoebe nach wie vor abweisend erscheint, zeigt sie doch ein gutes Herz, als sie Kylas entlaufenen Kater Sebastian zurückbringt. Doch bald, nachdem Kylas "Dad" von Phoebes Anschuldigungen bezüglich des Chips erfahren hat und auch Kylas Betreuerin Mrs Ali Verdacht schöpft, wird auch diese von den Lordern abgeholt. Kylas und Phoebes Kunstlehrer Mr Gianelli scheint vom Verschwinden seiner Schülerin sehr mitgenommen und wird kurz darauf ebenfalls von den Lordern mitgenommen.

Kylas Mum geht mittlerweile offener mit ihr um und erzählt nur von der Zeit vor den Aufständen, von ihren Eltern und davon, wie es zum Slating gekommen ist. Offenbar gab es zwei große Parteien: Freedom UK, die sich für Bürgerrechte einsetzte und der "Mum"s Mutter angehörte, und die Lorder, die Partei ihres Vaters. Offenbar hielt Freedom UK schlechte Einflüsse in der Familie und eine schlimme Kindheit für den Grund, warum so viele Jugendliche gegen die Regierung demonstrierten, und forderten, dass den jungen Leuten geholfen werden sollte, während die Lorder für härtere Strafen waren. Das Slating, das durch Zufall entdeckt wurde, als man Autismus heilte, war eine Art Kompromiss.

Als Kyla das nächste Mal zu einer Kontrolluntersuchung bei Dr. Lysander, der für sie zuständigen Ärztin und Erfinderin des Slatings, ins Krankenhaus kommt, gibt es dort einen Terroranschlag. Im allgemeinen Chaos kann Kyla einen Blick auf den Computer der Ärztin und in ihre Akte werfen, wo sie unter anderem die Notiz "Gremium stimmt für Abbruch. Erneute Operation" findet. Offenbar hat Lysander ihr das Leben gerettet, als sie dagegen plädierte, den Versuch abzubrechen, denn als über 16-jährige hätte Kyla nicht noch einmal geslated werden können.
Kyla wird zusammen mit den anderen in die Cafeteria gebracht und von Lordern beschützt und dort entdeckt sie Phoebe, die gerade erst geslated wurde. Später besucht Kyla Phoebes Eltern, um ihnen zu erzählen, was mit ihrer Tochter passiert ist. Während der Vater abweisend reagiert und den Wachhund Brutus auf sie hetzt, ist Phoebes Mutter Kyla dankbar für diese Mitteilung.

Ein paar Tage später besucht Kyla wieder Mac, diesmal mit Ben, dem sie immer näherkommt. Dort begegnen sie Aiden, einem jungen Mann der für MIA arbeitet. Er versucht, Kyla zu überreden, Lucy als gefunden zu melden, doch sie hat Angst und vertraut ihm nicht, auch wenn er behauptet, nicht zu den Terroristen zu gehören. Sie erfährt, dass die RTs Experimente mit Slatern machen und versuchen, deren Levos zu entfernen - ein Unterfangen, das normalerweise tödlich endet. Ben ist ganz begeistert von dieser Möglichkeit und will Kyla überreden, mit Aiden zusammenzuarbeiten, um Tori, Phoebe und den anderen Vermissten zu helfen.
Kyla merkt, dass Ben nicht so anders ist wie sie, sondern mehr wie die anderen Slater. Er lässt sich leicht beeinflussen und die Operation hat dafür gesorgt, dass er es immer allen Recht machen will.

In einem Gespräch mit Dr. Lysander findet Kyla heraus, dass auch diese sehr daran interessiert ist zu erfahren, wieso sie anders ist. Sie spricht ganz offen mit Kyla, erzählt ihr, warum Amy geslated wurde (Sie wurde mit dreizehn vergewaltigt und als man ihr ihr Kind wegnahm, bat sie darum, geslated zu werden) und bietet ihr an, auch ihr den Grund für ihr Slating zu sagen. Sie weiß auch, dass Kyla in ihrem Computer herumgeschnüffelt hat, und scheint ihr nicht böse zu sein.

Als Kyla und Ben bald darauf mit Amy und Jazz im Wald spazieren gehen und sich ein wenig von den anderen abseilen, werden sie von Wayne Best, Phoebes Onkel, der Kyla schon mehrmals belästigt hat, angegriffen. Ben will Kyla beschützen, doch sein Levo reagiert auf seine Wut und hält ihn zurück. Er kann gerade noch mithilfe der "Happy Pills" (Pillen mit einem beruhigenden und glücklichmachenden Wirkstoff, der auch im Krankenhaus verwendet wird, die jedoch auch so manipuliert sind, dass sie die Funktion des Levos einschränken), die Aiden ihm gegeben hat, vor einer Ausschaltung wegen eines zu niedrigen Levels bewahrt werden.

Daraufhin wächst in Ben ein Wunsch, den er Kyla bald offenbart: Er will sein Levo abschneiden und sich anschließend den RT anschließen. Doch Kyla hat eine weitere Erinnerung im Traum: Sie war schon einmal dabei, als versucht wurde, jemandem sein Levo abzuschneiden und weiß nun, dass es äußert gefährlich ist. Man muss schnell genug sein, damit der mit dem Levo verbundene Chip im Kopf nicht auf den Schmerz reagiert, der entsteht, wenn man das Levo bewegt, und einen umbringt, aber man darf auch nicht zu schnell sein und den Träger verletzen.
Als sie erkennt, dass sie Ben nicht aufhalten kann, beschließt Kyla, ihm dabei zu helfen. Sie schafft es, das Levo abzuschneiden, doch dabei wird Ben verletzt. Er bekommt Krampfanfälle und fällt ihn Ohnmacht. Seine Mutter findet die beiden und schickt Kyla weg. Später findet sie heraus, dass Ben wiederbelebt werden konnte und von den Lordern weggebracht wurde.
Jazz, der Kyla zu Ben gefahren hat, und sein Kumpel Ian sind die einzigen, die wissen, was wirklich passiert ist, obwohl Kylas Mum etwas zu ahnen scheint. Als die Lorder-Agenten Fletcher und Coulsen Kyla später Fragen zu Ben stellen, einigen sie und Mum sich darauf, dass sie die glückliche, manipulierte Slaterin spielt.
Ihre Mutter lässt auch Zeichnungen, die Kyla von vermissten Personen angefertigt hat, verschwinden, damit die Lorder sie nicht finden. Sie ermahnt Kyla, mit niemandem über Ben zu reden und fragt auch nicht weiter nach, obwohl sie weiß, dass Kyla ihr nicht die ganze Wahrheit gesagt hat.

Kylas Dad scheint ebenfalls zu ahnen, dass sie mehr weiß, als sie zugibt. Er sagt ihr zwar, er würde nicht weiter nachforschen, droht aber auch, in seinem Haus würde so etwas nicht zweimal passieren und der Einfluss ihrer Mutter habe Grenzen.
Mr. Hatten, der neue Biologielehrer, der an der Lord William's School eingesetzt wird, nachdem man Kylas frühere Lehrerin Miss Fern mit Absicht in einen Autounfall verwickelt hat, und der Kyla von irgendwoher zu kennen scheint und sich sehr für sie interessiert, scheint sogar zu wissen, was passiert ist, denn er freut sich erst dass "sie es geschafft hat" und fragt sie dann, wie es sich anfühle, Ben umgebracht zu haben.

In einem Gespräch mit Dr. Lysander verrät Kyla unbewusst, dass sie doch weiß, dass Ben versucht hat sein Levo abzuschneiden, obwohl die offizielle Version der Geschichte lautet, dass sie erst bei ihm angekommen ist, als die Sanitäter und Lorder schon da waren. Sie weiß nun aber auch, dass Dr. Lysander mehr weiß, als sie zugibt.

Als Kyla einen Waldspaziergang macht, begegnet sie wieder Wayne Best, der versucht sie zu vergewaltigen. Plötzlich bricht in Kyla eine Art innere Mauer, die zwischen ihr und ihren Erinnerungen stand. Ihr Alter Ego meldet sich und plötzlich erinnert sie sich an ihre Vergangenheit: Sie kannte Hatten vorher unter dem Namen Nico und er brachte ihr bei, ihre Seele zu spalten und gleichzeitig die zarte kleine Lucy und ihr kämpferisches, anderes Ich zu sein. Außerdem lehrte er sie alle möglichen Arten zu töten, die sie reflexartig bei Wayne anwendet. Sie tötet ihn im Kampf scheinbar und stellt fest, dass ihr Levo sie nicht wie erwartet ausgeschaltet hat. Offenbar bestätigt sich ihre Vermutung, dass es zwar auf Verzweiflung, Trauer und Angst normal reagiert, auf Wut jedoch genau so, wie es NICHT reagieren sollte. Statt gefährlich zu fallen und sie auszuschalten, steigt Kylas Wert, wenn sie wütend ist. Nachdem ihr altes Ich "ausgebrochen" ist, verändert sich der Wert jedoch gar nicht mehr.

Das Buch endet damit, dass Kyla wütend und verzweifelt ist, weil sie nicht sicher weiß, ob Ben tot ist. Sie gibt sich selbst die Schuld daran, weil Ben das Levo loswerden wollte, um sie beschützen zu können, und ist, obwohl sie ihm nicht vollkommen vertraut, der Meinung, dass Aiden mit seiner Einstellung gegenüber der Regierung (Er ist zwar kein RT, protestiert jedoch friedlich) Recht hat. Außerdem schwört sie, sich nicht von Nico/Hatten kontrollieren zu lassen und Ben wiederzufinden.

Kommentare:

  1. Super, dann werde ich ganz bald mit dem 2.Band anfangen ;)
    Das mit dem Lehrer Hatten hatte ich z.B. völlig vergessen, obwohl das bestimmt noch wichtig wird.
    Als vielen Dank dafür!
    LG, Anja

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank! Sehr hilfreich! Hab jetzt auch mal den 2.Band zuhause und kann den jetzt gleich anfangen. :) Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen