Mittwoch, 28. Mai 2014

"Göttlich verdammt" - Josephine Angelini

Göttlich verdammt Cover


Preis: € 19,95
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 496
Reihe: 1. Teil einer Trilogie
Genre: Fantasy, Mythologie
Verlag: Oetinger
Erscheinungsdatum: Mai 2011
← ©Oetinger
Weitere Informationen auf Amazon







Helen Hamilton, die von ihrem Vater Jerry aufgezogen wurde, hatte schon immer gewusst, dass sie anders war als die anderen. Sie war zu schnell, schön und begabt, um normal zu sein. Das bestätigt sich, als die Großfamilie Delos auf die kleine Insel Nantucket zieht und Helen prompt mit dem neuen Schulschwarm Lucas Delos aneinandergerät. Noch nie hatte sie jemanden so bedingungslos gehasst, und das schien auf Gegenseitigkeit zu beruhen - hätte man sie nicht aufgehalten, hätten sich die beiden umgebracht.

Um weitere Auseinandersetzungen zu vermeiden eröffnet die Familie Delos ihr, dass sie und Helen sogenannte Scions sind, Nachfahren von griechischen Göttern mit übermenschlichen Stärken und Begabungen. Die drei Geister, die sie bei jeder Begegnung dazu zwingen, aufeinander loszugehen und sich töten zu wollen, sind die Furien. Vor langer Zeit gab es einen Streit zwischen Göttern und Menschen, der in einem Familienmord endete. Seitdem sind die Scions dazu verdammt, nach Blutrache zu trachten: wird jemand getötet, hat die betroffene Familie das Recht, sich an dem Mörder zu rächen. So entsteht ein Teufelskreis, aus dem man nicht ausbrechen kann.

Doch Helen und Lucas schaffen es. Bei einer panischen Flucht vor den Delos-Jungen rennt Helen so schnell, dass sich ihre Begabung entfaltet und sie zum ersten Mal fliegt, währenddessen aber bewusstlos wird. Lucas, der als einziger anderer Scion auch fliegen kann, will ihren Fall stoppen, und die beiden schlagen mit so viel Wucht am Boden auf und werden dabei so schwer verletzt, dass sie sich im Reich der Toten gegenseitig das Leben retten. Damit ist der Fluch der Furien zwischen der Familie Delos und Helen aufgehoben.

Das restliche Haus Theben, auch die Hundert Cousins genannt, trachten danach, Atlantis zu beherrschen, das einer Sage nach wieder auferstehen würde, wenn alle Häuser wieder vereint werden. Das geschah das letzte Mal beim Trojanischen Krieg, und dies hatte für Menschen, Götter und Halbgötter solch katastrophale Folgen, dass Zeus eine erneute Zusammenkunft der Häuser verbot. Sollte es dazu kommen, werden die Götter vom Olymp herabsteigen und den Trojanischen Krieg wieder aufleben lassen.
Demnach stand Atlantis nur noch Helen im Weg, weshalb die Hundert Cousins Helens Tod wollen. Es gibt die Theorie, dass jene jüngere Generation von Scions deshalb so zahlreiche und starke Begabungen hat, damit sie ihren Kampf um die versunkene Stadt gegen die Götter antreten können.

Als zwischen Helen und Lucas keine Barriere mehr besteht, bahnt sich unweigerlich eine Beziehung an. Diese steht jedoch unter keinem guten Stern: Sobald Helen und Lucas aus Sicht der Götter "verheiratet" sind, wozu nur noch fehlt dass sie miteinander schlafen, wäre sie ein Teil der Familie und somit das letzte Haus bzw. alle noch bestehenden Reste der Häuser vereint. Lucas' Mutter Noel verbietet ihnen die Beziehung, da die Geschichte um den Trojanischen Krieg sonst droht, sich zu wiederholen. (Lucas hätte gemäß der Scion-Tradition Paris heißen sollen.)

Unterdessen wird die Halbgöttin zu ihrem Schutz von den Delos im Kampf unterrichtet, was sich aber als unnötig erweist, als sie ihre Fähigkeit kontrollieren kann, tödliche Blitze zu erzeugen. Zudem entdecken sie den Cestus der Aphrodite, getarnt als eine Kette von ihrer Mutter, der sie vor Waffen schützt (jedoch nicht vor ersticken, ertrinken etc).

Helen wurde neben einigen Begegnungen mit Kreon, einem der Hundert Cousins und Sohn von Tantalus (Bruder von Castor, Ajax †, Pallas und Pandora), zweimal von verschiedenen Frauen angegriffen. An ihrem Geburtstag wird sie schließlich von ihrer Mutter Daphne entführt, die den anderen Teil des Cestus hat und ihr Gesicht wechseln kann. Daphne erklärt ihr, dass ihr Vater Ajax gewesen war und sie somit ein Mischling der Häuser ist, eine Rogue. Ihr Abstammung macht sie und Lucas somit zu Cousine und Cousin.
Es gibt Dutzende von Rogues von denen die Hundert Cousins nicht wissen, und Daphne hat es sich zur Aufgabe gemacht, für ihre Rechte und Freiheit zu kämpfen.

Pandora liefert Daphne an Kreon aus, weil es allgemein heißt, sie hätte den geliebten Bruder Ajax getötet. Dies war jedoch nicht so: Das junge Paar flüchtete sich zu Ajax' älterem Bruder Tantalus. Dieser wollte die schöne Frau allerdings für sich allein haben, und so kämpften die Brüder bis zum Tod um Daphne. Nach dem Mord verbreitete Tantalus das Gerücht, Daphne hätte Ajax umgebracht. Nun hat ihn seit nunmehr 20 Jahren niemand mehr gesehen oder mit ihm gesprochen, da durch den Mord der Fluch der Furien auf ihm lastet, der bei einer Begegnung seine Untat verraten würde.

Als Daphne Pandoras Gesicht annimmt um Kreon zu verwirren, schneidet er der echten Pandora die Kehle durch. Zuvor verriet sie ihr jedoch noch, dass sie Helen bezüglich ihres Vaters angelogen hatte.
Als Hector den Mord sieht ergreifen die Furien von ihm Besitz und nach einem langen Kampf gelingt es ihm, Kreon das Genick zu brechen. Doch mit einem Familienmord begeht er die gleiche Sünde wie Kreon selbst und kann nur knapp der Mordlust seiner anderen Familienangehörigen entgehen. Er findet bei Daphne Zuflucht.

Wissenswertes

Figurenbeschreibungen und weitere Infos über die Häuser und Co. sind auf der Website einzusehen: http://www.goettlich-trilogie.de/goetter-glossar/charaktere

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen