Sonntag, 22. September 2013

"Kirschroter Sommer" - Carina Bartsch





Preis: € 9,99
Einband: TB
Seitenanzahl: 512
Reihe: 1. Teil einer Dilogie
Genre: Liebesroman
Verlag: Rowohlt
Erscheinungsdatum: Januar 2013
← ©Rowohlt
Weitere Informationen auf Amazon






Emely Winter ist 23 Jahre alt und studiert in Berlin Literaturwissenschaften. Zusammen mit ihrer Mitbewohnerin Eva teilt sie sich dort ein Zimmer im Studentenwohnheim, was auf Dauer etwas anstrengend sein kann, da Eva die unangenehme Angewohnheit hat, sich dort häufig mit ihrem Freund Nicolas zu vergnügen, wodurch Emely bereits in einige unangenehme Situationen geraten ist. Nicolas hat ihr allerdings auch geholfen, in dem er ihr einen Job in einer Bar namens "Purple Haze" verschafft hat, in der auch er arbeitet.

Gerade ist Emelys beste Freundin Alex, mit deren Familie die Winters schon seit Jahren befreundet sind, nach einem abgebrochenen Kunststudium und der Entdeckung, dass ihr letzter Freund sie betrog, ebenfalls in die Hauptstadt gezogen, um dort Modedesign zu studieren. 
Als sie Alex besucht, begegnet Emely auch deren älteren Bruder Elyas wieder, gegen den sie seit einer Auseinandersetzung vor sieben Jahren, über die man nichts Genaueres erfährt, eine starke Abneigung hat.

Elyas Schwarz ist ein Jahr älter als Alex und studiert genau wie einst sein Vater Ingo Medizin - allerdings mit mäßigem Erfolg, wie dieser oft betont. Nebenbei verdient er sich seinen Lebensunterhalt mit dem Komponieren von Werbejingles, wodurch er sich unter anderem eine große Wohnung, die er mit Alex teilt, und Emelys absolutes Traumauto, einen alten Mustang, leisten kann.

Emely hält Elyas für einen arroganten Frauenhelden, denn obwohl er offensichtlich Interesse an ihr zeigt, gibt er sich ihr gegenüber oft recht überheblich und spöttisch. Umso ärgerlicher findet die stets etwas tollpatschige Emely es, dass sie ihm immer und überall zu begegnen scheint und sich oft vor ihm blamiert, beispielsweise als sie sich beim Joggen zu viel zumutet, um ihm etwas zu beweisen, und dann ohnmächtig wird.
Die beiden liefern sich oft Schlagabtausche und necken sich gegenseitig, wobei Emely sich, obwohl sie sich eindeutig zu Elyas hingezogen fühlt, heftig gegen seine Annäherungsversuche wehrt.

Viel angenehmer findet sie dagegen ihren anonymen E-Mail-Freund Luca, der sie angeblich vom Sehen kennt und ihre Mailadresse über die Uni herausgefunden hat. Luca ist romantisch und einfühlsam und interessiert sich für Emelys Leidenschaft für die Literatur (ganz im Gegensatz zu Elyas, der sich darüber lustig macht). Nachdem Emely von ihrem Lieblingsschriftsteller Edgar Allan Poe geschwärmt hat, kauft er sich sogar ein Buch dieses Autors und mag die gleichen Erzählungen wie sie.

Auf die Frage nach einem Treffen, wie Alex, die sich gerne in Emelys (Liebes-)Leben einmischt, es vorgeschlagen hat, reagiert er jedoch ausweichend. Auch Domenic (genannt Nick), ein Typ aus Elyas' Clique, ist an Emely interessiert und scheint, wie diese herausfindet, ein ziemlich angespanntes Verhältnis zu Elyas zu haben. Sie findet ihn sympathisch, möchte mit ihm jedoch nichts anfangen.

Derweil hat sich die quirlige Alex in Sebastian, einen guten Freund von Elyas, verliebt und die beiden kommen sich langsam näher. Alex verzweifelt jedoch an Sebastians zurückhaltendem Wesen und wird nervös, weil er sie einfach nicht küsst.

Obwohl Emely Elyas‘ Annäherungsversuche ignoriert, kümmert dieser sich rührend um sie, als ihre Eltern einen Autounfall haben, und sie fährt nach Hause nach Neustadt, wo Emelys und Alex Familien ursprünglich herkommen. Danach hat Emely kurzzeitig Bedenken, ob Elyas nicht doch ein netter Kerl ist, doch als sie nach ein paar Wochen, in denen sie ihre verletzten Eltern gepflegt hat, wieder nach Berlin kommt, ist er wieder ganz der Alte und macht sich an sie ran. Jedoch fallen Emely immer mehr Gemeinsamkeiten zwischen ihnen auf, beispielsweise der gleiche Musikgeschmack oder die Vorliebe für Poe, die Elyas scheinbar ebenfalls teilt.

Als Alex Emely eines Tages zu einem DVD-Abend mit Sebastian und Elyas einlädt und Emely und Elyas sich zurückziehen, um die Turteltauben allein zu lassen, erinnert Emely sich an das Ereignis, das der Grund für ihre Abneigung gegen Elyas ist. Als Teenager war sie zwei Jahre lang in ihn verliebt, aber zu schüchtern, es ihm zu sagen. Schließlich kam es dann zu einem Kuss, doch am nächsten Tag reagierte Elyas abweisend und meinte spöttisch, ihre Brüste wären ihm zu klein, woraufhin für Emely eine Welt zusammenbrach.

Als sie Elyas damit konfrontiert, erfährt sie, dass dieser damals nur verletzt war, weil Emelys damaliger Verehrer und späterer Freund Sören überall rumerzählte, er wäre mit ihr zusammen, obwohl dies nicht der Fall war. Elyas war daraufhin sehr verletzt und das Ganze im Grunde nur ein großes Missverständnis.
Nach dieser Aussprache ist sich Emely nicht mehr so sicher, ob Elyas es mit ihr nicht doch ernst meint und sie nicht nur ins Bett kriegen will.

Als Emely, Alex, Sebastian und Elyas mit deren Freunden Nick, Jan, Yvonne, Jessica, Andy und Sophie zu einem Campingausflug fahren, kommt es zu einem Streit zwischen Elyas und Nick. Emely erfährt, dass Nick noch nie wirklich verliebt war und meistens nur mit den Frauen spielt, auch wenn es denen ernst ist. So hat er beispielsweise Jessica so schlecht behandelt, dass ihre Freunde gerade noch einen spontanen Selbstmordversuch verhindern konnten. Als Nick sich nun wieder an Jessica ranmacht, platzt Elyas der Kragen und er versucht, Nick von ihr fernzuhalten.Bevor Emely die Umstände dieses Streits kennt, ist sie ein wenig eifersüchtig auf Jessica, weil Elyas ihr so viel Aufmerksamkeit schenkt.

Da Alex unbedingt bei Sebastian im Zelt schlafen will, kommt es schließlich dazu, dass Emely und Elyas sich eines teilen. Die beiden sprechen sich aus und Elyas versucht immer wieder, sie davon zu überzeugen, dass er es ernst mit ihr meint. Schließlich stimmt sie zu, ihm eine Chance zu geben und zu versuchen, ihn besser kennenzulernen.

Obwohl sie es vor Alex und den anderen immer noch abstreitet, gesteht Emely sich insgeheim ein, dass sie in Elyas verliebt ist. Als sie am nächsten Abend wieder Zuhause ist, schreibt sie jedoch in einer Mail an Luca, ihr Wochenende wäre furchtbar gewesen und sie hätte viel Zeit mit jemandem verbringen müssen, den sie nicht ausstehen kann.

Kommentare: