Mittwoch, 29. Mai 2013

"Unearthly 2 - Heiliges Feuer" - Cynthia Hand





Preis: € 9,99
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 400
Reihe: 2. Teil einer Trilogie
Genre: Jugendbuch, Fantasy, Urban Fantasy, Romantasy
Verlag: Rowohlt
Erscheinungsdatum: Oktober 2012
← ©Rowohlt
Weitere Informationen auf Amazon





Angela gründet einen Engelclub, dessen Mitglieder sie und Clara als auch Christian und Jeffrey sind. Clara erfährt von ihrer Mutter, dass ihre Aufgabe mit dem Waldbrand möglicherweise erst angefangen hat, denn Clara offenbart sich in Form eines Traumes eine neue Vision: eine Beerdigung auf dem Friedhof Aspen Hill. Voller Verzweiflung fragt sie sich, ob ihr Schicksal sie und Tucker wieder und wieder gewaltsam auseinanderzureißen versucht, da es die Beerdigung ihres Freundes zu sein scheint.

Kurz darauf findet Angela allerdings heraus, dass Engel nie älter als 120 Jahre alt werden. Da Claras und Jeffreys Mutter erst vor wenigen Wochen ihren 120. Geburtstag hatte stellt sich heraus, dass es nicht Tuckers Beerdigung, sondern die von Maggie ist.
Bevor sie die Schwäche einholt nimmt sie ihre Kinder jedoch ein paar Mal zur Kongregation, einer Zusammenkunft vieler Engel, mit. Dabei stellt sich heraus, dass u.a. auch Mr Phibbs, Claras Geschichtslehrer, ein Engelblut ist; bei einem Treffen lernen Clara und Jeffrey auch Billy kennen, die beste Freundin ihrer Mutter, die das Wetter beeinflussen kann. Billy wird nach Maggies Tod die Erzieherrolle übernehmen bzw. sie wird zum gesetzlichen Vormund bestimmt.

Während der letzten Wochen und Tage der Mutter steht Michael, Claras Vater, der plötzlich wieder aufgetaucht ist, ihr bei. Ihr Vater durfte wegen der Kinder einige wenige Jahre auf der Erde verbringen, dann musste er jedoch wieder seinen Pflichten nachkommen. Das Verhältnis war immer schwierig, da die Kinder nicht wissen durften, dass ihr Vater ein Intangere (Vollblutengel) ist, was Clara und Jeffrey zu Triplaren (Dreiviertelengeln) macht. Diese sind sowohl bei der "guten" als auch bei der "schlechten" Seite sehr begehrt, da sie annähernd die selben Fähigkeiten wie Intangere haben, allerdings nicht an himmlische Pflichten gebunden sind und einen völlig freien Willen haben.

Christian gesteht Clara, dass auch er ein Triplar ist, da sein Vater ein Schwarzflügel war. Beiden wird klar, dass sie tatsächlich füreinander bestimmt sein, da Dreiviertelengel extrem selten sind und eine Zukunft für die beiden wohl vorgesehen ist.
Die Beerdigung verläuft fast genau so ab, wie Clara es vorhergesehen hat. Sie gibt Samjeeza das Bettelarmband ihrer Mutter zurück, das er ihr vor langer Zeit geschenkt hatte.

Es kommt wie es kommen muss, Tucker wird nach dem Schulabschluss auf der Farm seines Vaters arbeiten, Clara wirdnach dem Sommer mit Angela und Christian nach Stanford gehen und sie trennen sich.
Auf den letzten Seiten des Buches erfährt man Jeffreys Aufgabe. Er hat das Feuer gelegt, in dem Tucker im ersten Buch gefangen war, weil er ihn retten sollte. Wäre alles "glatt" gelaufen, hätte also Clara Christian "gerettet", Christian hätte Clara "gerettet" und Jeffrey hätte Tucker in Sicherheit gebracht. Clara hat also durch ihre Fehlentscheidung, nicht Christian, sondern Tucker zu retten, nicht nur ihre, sondern auch die Aufgabe von Christian und Jeffrey vermasselt/beeinflusst/durcheinandergebracht.

Das Buch endet damit, dass Jeffrey wegläuft, da er wegen Brandstiftung von der Polizei gesucht wird. Seine letzte Nachricht lautet "Sucht mich nicht".


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen