Mittwoch, 10. April 2013

"Sixteen Moons" - Kami Garcia + Margaret Stohl




Preis: € 9,99
Einband: Taschenbuch
Seitenanzahl: 560
Reihe: 1. Teil der Reihe (Tetralogie?)
Genre: Jugendbuch, Romantasy
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: Originalausgabe: August 2010
← ©Heyne
Weitere Informationen auf Amazon








Der 16-jährige Ethan Wate lebt mit seinem Vater, einem Schriftsteller, und der streng abergläubischen Haushälterin Amma, die gleichzeitig eine Art Großmutterersatz ist, in der Kleinstadt Gatlin im Süden der USA. In der langweiligen, konservativen und vorhersehbaren Atmosphäre von Gaitlin fühlt Ethan sich nicht wohl und seine oberflächliche Clique geht ihm furchtbar auf die Nerven, weshalb er die Stadt gleich nach der Highschool verlassen möchte.

Als Lena Duchannes, die Nichte des als verrückt geltenden Macon Ravenwood neu in die Stadt kommt und aufgrund ihrer Verwandtschaft und ihres Aussehens sofort wie ein Aussätzige behandelt wird, ist Ethan der einzige, der zu ihr hält, obwohl sie ihn zunächst ignoriert.
Mit Lena verbindet Ethan einen Traum, der ihn seit dem Tod seiner Mutter verfolgt und in dem er sie offenbar liebt und vergeblich um ihr Leben kömpft, und ein geheimnisvolles Lied namens "Sixteen Moons", das am Tag von Lenas Ankunft plötzlich auf seinem iPod auftaucht, und das er seitdem überall hört.

Nachdem er Lena eines stürmischen Abends begegnet ist und sie nach Hause gefahren hat, ist sie freundlicher zu Ethan und redet sogar mit ihm - was vor allem seine Exfreundin Emily Asher nicht akzeptieren kann. Als sie und ihre Cheerleader-Freundinnen in der Englischstunde in Hörweite über Lenas Onkel lästern, hört Ethan plötzlich ihre aufgebrachte Stimme in seinem Kopf und kurz darauf explodiert das Fenster neben den Lästermäulern.
Lena flieht verstört und Ethan folgt ihr nach Ravenwood, wo er herausfindet, dass auch sie jenen Traum träumt, ihn jedoch nicht in ihr kompliziertes Lebrn mit reinziehen möchte.

Als die beiden im Garten im ehemaligen Greenbier, einem Grundstück, dass an Ravenwood angrenzte und im  Bürgerkrieg niedergebrannt wurde,  sitzen, findet Ethan plötzlich ein altes Medaillon in das das Datum 11.02.1865 (Lenas Geburtstag) und die Initialen ECW und GKD  eingraviert sind, und beide haben eine Vision von der Besitzerin, Genevieve, die sie sich nicht erklären können.
Ethans Neugier ist geweckt, als Amma auf das Medaillon entsetzt reagiert, und  bei einem Gespräch mit seinen Großtanten Mercy, Grace und Prudence findet er heraus, dass ECW für seinen Ururururgroßonkel Ethan Carter Wates steht, der als Deserteur in seiner Familie totgeschwiegen wird. GKD war scheinbar eine gewisse Genevieve, die, wie Ethan aus einer zweiten Vision weiß, Ethan Carter Wates gegen den Willen ihres Vaters heiraten wollte. Die beiden vermuten, dass Genevieve eine Duchannes war.

Bei einem weiteren Besuch auf Ravenwood lernt Ethan, der mittlerweile öfter mit Lena per Telepathie ( unter Castern auch Kelting genannt) kommunizieren kann, ihren Onkel Macon kennen. Seine Verwirrung wird noch größer, als er das alte Herrenhaus plötzlich komplett anders möbliert vorfindet, als bei seinem ersten Besuch. Das Gebäude scheint ein Eigenleben zu haben und Musik und Essen tauchen wie aus dem Nichts auf. Zudem verhält Macon sich extrem merkwürdig, als Ethan das Medaillon aus seiner Tasche holt, und lässt in aufgebrachten Zustand eine Vase durch die Luft fliegen ohne die zu berühren.
Nach einem letzten Versuch, Ethan aus ihrem Leben rauszuhalten, liefert Lena im schließlich eine Erklärung: Sie und ihre Familie sind sogenannte Caster und haben magische Kräfte.

Da Ethan nun viel Zeit mit Lena verbringt, wird er in der Schule immer mal wieder schief angesehen und droht, seinen Platz als angesehenes Mitglied der Gesellschaft von Gatlin zu verlieren - vor allem als er sich mit Lena öffentlich im Kino zeigt. Dort haben die beiden wieder eine Vision, als sie versehentlich das Medaillon berühren, und müssen mit ansehen, wie Ethans Vorfahre erschossen wird.
Ein paar Tage darauf begegnet Ethan Ridley, Lenas Cousine, die ihn mit zum Familientreffen auf Ravenwood nimmt - wie sich später herausstellt, sollte er sie nur in das Haus "einladen", da sie es aufgrund eines Banns als dunkler Caster nicht betreten kann.
In Ravenwood  kommt es zu einem Streit zwischen Ridley und dem Rest der Familie, in dem Ridley Macon fragt, warum er Lena schützt, und andeutet, dass auch sie von der dunklen Seite berufen werden könnte. Es wird deutlich, dass Ridley, bevor sie berufen wurde, ebenfalls von Macon geliebt wurde und nun verletzt ist. Außerdem will sie nicht glauben, dass Lena eine Naturgeborene, und somit einer der mächtigsten Caster ist.
Während Ridley immer zorniger wird, spürt Ethan, den sie am Arm gepackt hat, plötzlich eine lähmende Kälte und bekommt gerade noch mit, wie Lena Ridley mit einem selbst verursachten Tornado aus dem Haus jagt, bevor er in Ohnmacht fällt. Ridley hat ihn scheinbar die Lebenskraft ausgesaugt, doch Lena rettet ihn.

Später erzählt Lena ihm, dass Ridley und sie gemeinsam bei ihrer Großmutter aufgewachsen sind und beste Freundinnen waren, bis Ridley berufen wurde und sich der dunkel Seite zuwandte. Sie erklärt Ethan, dass sich in ihrer Familie im Gegensatz zu anderen Castern niemand aussuchen kann, ob er gut oder böse wird. Diese Entscheidung wird ihm an seinem 16. Geburtstag abgenommen und da es für Eltern zu schmerzlich ist, wenn ihre Kinder dunkel werden, lebt bei den Duchannes niemand bei seinen leiblichen Eltern.
Als Ethan Lena küsst und meint, sie beide würden zusammengehören, erwidert sie den Kuss zunächst, wehrt sich dann aber heftig, da sie nicht will, dass er verletzt wird, falls sie tatsächlich vom Dunkel berufen wird.

Am selben Abend folgt Ethan Amma heimlich ins Moor, wo sie offenbar versucht, mit ihren Ahnen zu sprechen und im Auftrag von Macon, der ebenfalls anwesend ist, an Informationen über eine gewisse Sarafine zu kommen. Zudem unterhalten die beiden sich über das Medaillon und darüber, dass Ethan sich von Lena fernhalten sollte. Macon äußert, Ethan hätte magische Kräfte, was Amma jedoch abstreitet, da Ethan eindeutig kein Caster ist. Dennoch kann Ethan offenbar Dinge, die ein normaler Sterblicher nicht kann, beispielsweise dunkle Caster trotz des Banns nach Ravenwood einladen.
Bald darauf begeben Ethan und Lena sich in die Bibliothek von Gatlin, zu Marian Ashcroft, mit der Ethans Mutter (eine Geschichtsforscherin, die vor allem auf den Bürgerkrieg spezialisiert war)  noch kurz vor seinem Tod eng zusammengearbeitet hat. Wie sich herausstellt, ist Marian die Leiterin der Caster-Bibliohtek und kennt somit auch das Geheimnis von Lenas Familie. Als Ethan ihr Genevieves Amulette zeigt, haben die drei eine weitere Vision, in der man sieht, wie Lenas Ururururgroßmutter (denn das ist Genevieve, wie Marian ihnen verraten kann) versucht, Ethans Vorfahren mit Hilfe schwarzer  Magie zurück und Leben zu holen, nachdem dieser erschossen wurde.

In der Halloweennacht hört Ethan Lena per Kelting plötzlich schreien und eilt sofort nach Ravenwood, wo er sie, umgeben von ihrer Familie, die versucht, sie mithilfe des Sanguinis-Kreises zu schützen, auffindet. Obwohl Lena von dem magischen Kreis umgeben ist, gelangt er zu ihr und kann ihre Qualen, die die anderen Sarafine zuschreiben, beenden - ein weiteres Anzeichen dafür, dass Ethan kein gewöhnlicher Sterblicher ist. Es scheint, als könnte er sie beschützen.
An nächsten Tag gestehen Ethan und Lena sich ihre Liebe.

Zu Thanksgiving lädt Amma Lena ins Haus der Wates ein, worüber Ethan sich wundert, da Amma Lena nie leiden konnte. Es stellt sich bald heraus, dass sie nur mit Lena unter vier Augen sprechen wollte, denn plötzlich wird mitten beim Essen die Zeit angehalten und nur Amma und Lena könnennoch miteinander reden. Amma behauptet, ihre Ahnen hätten ihr diese Gelegenheit verschafft und warnt Lena vor Sarafine, ihrer Mutter, die nicht, wie Lena bisher geglaubt hat, tot ist. Ethan bekommt das Gespräch mit, kann aber nichts sagen, da er selbst gelähmt ist.
Lena ist wütend und enttäuscht, da Macon Ihr nie die Wahrheit über ihre Mutter gesagt hat. Am nächsten Tag begeben sie und Ethan sich in die Caster-Bibliohek, wo sie eine weitere Vision haben: Offenbar lief Genevieves Zauber schief und statt dass Ethan wieder zum Leben erwachte, wandelte sie sich zur dunklen Seite und setzte den Fluch in Gang, der die Duchannes-Familie seit jeher verfolgt und bestimmt, dass jedes Kind an seinem 16. Geburtstag berufen wird.
Sarafine nutzt es aus, dass in der Bibliothek keine Caster-Magie angewendet werden kann und greift Lena wieder an. Im letzten Moment kann Ethan sie durch einen Kuss retten. Er ist der Überzeugung, dass sie das Buch der Monde, das mächtigste aller Caster-Bücher, das für den Fluch verantwortlich ist, finden müssen, doch es stellt sich heraus, dass rd  seit Jahrhunderten verschwunden ist.

Da Ethan und Lena vermuten, dass das Buch der Monde in Genevieves Grab liegt, begeben sie sich gemeinsam mit Lenas Cousine Reece und ihrer Tante Del nach Greenbrier, wo ihnen Genevieves Geist erscheint und sie auffordert, dass Buch mitzunehmen. Als Reece droht, Lena an Macon zu verraten, löscht diese das Buch aus dem Gedächtnis ihrer Verwandten. Leider finden die beiden auch in dem Buch keine Hinweise und Lena wird, je näher ihr Geburtstag rückt, immer nervöser und verzweifelter.
Als Ridley auf dem Winterball der Jackson High auftaucht und den ganzen Saal verwüstet, nachdem Lena von den Cheerleadern gedemütigt wurde,  ist das für die Mütter der Stadt der Auslöser, Lena von der Schule ausschließen zu wollen. Auf einer Bürgerversammlung, auf der dies beschlossen werden soll, taucht plötzlich Macon, der sich in der Stadt seit Jahrzehnten nicht mehr hat sehen lassen, auf und macht deutlich, dass er in diesem Fall viele kleine Geheimnisse der Bewohner Gatlins verraten und seine finanzielle Unterstützung einiger örtlicher Firmen abstellen müsste. Durch die Augen seines Hundes Boo Radley weiß er mehr, als den Bewohnern liebt ist und sie lenken ein.

Kurz vor Weihnachten machen Lena und Ethan eine ungewöhnliche Entdeckung, die ein ganz neues Licht auf seine Mutter, die im April bei einem Autounfall verstorben ist, wirft. Von Marian hat er bereits erfahren, dass Lila das Geheimnis der Caster kannte und auch Macon behauptete, sie persönlich gekannt zu haben, doch bald passieren im Haus der Wates ungewöhnliche Dinge, die darauf schließen lassen, dass Lila noch immer als eine Art Geist lebt. Beispielsweise lässt eine unsichtbare Sperre nicht zu, dass die furchtbare Mrs Lincoln das Haus betritt und die Tür des für Ethan verbotenen Arbeitszimmers öffnet sich wie von selbst für ihn. In den Büchern, die dort jeweils auf einer bestimmten Seite aufgeschlagen sind, die sich nicht umblättern lässt, findet Ethan einen Code, der offenbar an Lena gerichtet ist. Die Nachricht scheint von seiner Mutter zu stammen und lautet: "Berufe dich selbst."

An Lenas Geburtstag, dem 11. Februar, taucht Ridley, die mittlerweile mit Ethans besten Freund Link (eigentlich Wesley Jefferson Lincoln) zusammen ist, auf und bringt alle Jugendlichen von Gatlin dazu, eine Überraschungsparty für sie zu schmeißen.
Ethan, der eigentlich in Lenas Nähe bleiben sollte, da sie in dieser Nacht besonders gefährdet ist, wird dadurch abgelenkt, dass Ridley mit ihren Fähigkeiten als Sirene seinen Vater dazu bringt, von einem Balkon springen zu wollen. Link appelliert an ihre Menschlichkeit und kann den Selbstmord verhindern,  doch in dieser  Zeit wird Lena von ihrem Cousin Larkin, der, wie sich herausstellt, ein dunkler Caster ist, und Sarafine, die Lena bereits seit Monaten im Körper von Links Mutter Mrs Lincoln das Leben zur Hölle macht, bedroht.

Sarafine erklärt Lena, dass sie selbst wählen könne, von welcher Seite die berufen wird, da sie die zweite Naturgeborene der Familie sei. Jedoch müssten, für welche Seite sie sich auch entscheide, die Familienmitglieder der anderen Seite sterben – auch ihr geliebter Onkel Macon. Zudem offenbart Sarafine ihr, dass sie nie mit Ethan zusammen sein kann, ohne ihn zu töten, da Caster und Menschen nicht für einander gemacht sind. Sie bietet Lena an, das zu ändern, wenn sie auf die dunkle Seite kommt.
Lena verweigert die Entscheidung jedoch und als Sarafine Ethan mit einem Dolch ersticht, erweckt sie ihn mit Hilfe des Buchs der Monde wieder zum Leben, was jedoch zur Folge hat, dass der ohnehin schon von seinem Bruder Hunting verletzte Macon stirbt. Zudem sorgt Lena dafür, dass der Mond um Mitternacht nicht scheint, sodass sie in diesem Jahr nicht berufen wird. Als sie daraufhin Blitze auf ihre dunklen Verwandten schießt, verschwinden diese und die Schlacht ist vorbei.
Als Ethan wieder aufwacht kann er sich an seinen Tod nicht erinnern. Er bemerkt aber, dass Lena nun zwei Augenfarben hat: Grün (ihre normale Farbe) und Gold (die eines dunklen Casters).



Die Caster und ihre Fähigkeiten

Tante Del(phine)
(Schwester von Sarafine, eheliche Tochter von Silas Ravenwood und Emmalline Duchannes):
Palimpset - kann die Zeit lesen, was bedeutet, dass sie von jedem Ort, den sie besucht, alle möglichen Vergangenheiten und Zeitebenen sehen kann
Onkel Barclay

(ihr Mann):
Gestaltwandler, kann auch Dinge in alles mögliche verwandeln
Larkin
(der Sohn der beiden, dunkler Caster, Lenas Cousin): Illusionist - kann Illusionen, beispielsweise nicht vorhandene Tore schaffen, die allerdings nicht materiell sind (?)
Reece
(seine Schwester, Tochter von Del und Barclay):
Sybille - kann in einem Menschen lesen wie in einem Buch, wenn sie ihm in die Augen sieht
Ridley

(Schwester von Reece und Larkin, dunkler Caster):
Sirene - kann Menschen dazu bringen, zu tun, was sie will
Ryan
(Schwester von Reece, Larkin und Ridley):
Thaumaturg - Heilerin
Sarafine
(Lenas Mutter, Schwester von Del, eheliche Tochter von Silas Ravenwood und Emmalinne Duchannes):
Vernichterin (das dunkle Gegenstück zu den Naturgeborenen), Reisende (was immer das heißt :P)
Macon

(Halbbruder von Del und Sarafine, unehelicher Sohn von Silas Ravenwood und Arelia Valentin): Reisender, kann durch die Augen seines Hundes Boo Radley sehen, Inkubus (kein Caster, sondern eine Art Nachtwesen) -ernährt sich von Träumen, um seine Kräfte zu erneuern 
Huting
(sein Bruder, unehelicher Sohn von Silas Ravenwood und Arelia Valentin):
Blut-Inkubus - ernährt sich von Blut, um seine Kräfte zu erneuern
Emmalline/Gramma:
Empathin - spürt die Kräfte der anderen und kann sie sich für kurze Zeit ausborgen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen